Sprachauswahl

Compliance

Wissenschaftliches Engagement

Förderung von Wissenschaft und Forschung

Biotest bringt sich aktiv in die Ausbildung  des wissenschaftlichen Nachwuchses ein. Für im Unternehmen durchgeführte Bachelor-, Master- und Doktorarbeiten bestehen Kooperationen mit Universitäten und Hochschulen in ganz Deutschland (u.a. in Frankfurt, Darmstadt,  Mainz, Gießen und Wismar) mit Schwerpunkt im Rhein-Main-Gebiet. Besonders mit der Universität Frankfurt besteht eine enge Zusammenarbeit z.B. bei der Ausbildung  von Doktoranden in DFG (Deutsche Forschungsgemeinschaft) geförderten Graduiertenkollegs.

Mitarbeiter des Unternehmens beteiligen sich auch direkt an wissenschaftlichen Lehrveranstaltungen, um z.B. im Rahmen von Veranstaltungen vor Ort bei Biotest in Dreieich/ Frankfurt oder auch im Rahmen von Vorlesungen und Seminaren an der jeweiligen Universität praxisnahe Erfahrungen, an zukünftige Wissenschaftler weitergeben zu können.

Ferner unterstützt Biotest durch Spenden besondere wissenschaftliche Aktivitäten in der studentischen Ausbildung  wie z.B. die Frankfurter Pharmazieschule e. V. oder verschiedene Fort- und Weiterbildungsprogramme, wie z.B. Frankfurter Medizinische Gesellschaft.

Im Rahmen von nationalen und internationalen Wissenschaftsvereinigungen besteht ein reger geistiger Austausch zwischen verschiedenen akademischen Forschungseinrichtungen und Biotest. Gute Beispiele für eine solche Zusammenarbeit sind das "Spitzencluster CI3 für individualisierte Immuninterventionen", das "Kompetenzkonsortium Neu²" für neue Therapien bei neurologischen Erkrankungen oder das "K1 Comet Cluster CBmed", bei dem es um die Erforschung von neuen Biomarkern geht.

Zusammenarbeit mit Patientenorganisationen und Medizinern

Schwere chronische Erkrankungen bedeuten für die Patienten und ihre Angehörigen häufig schwere psychische, soziale und nicht zuletzt finanzielle Belastungen. In diesem Zusammenhang ist die Arbeit von Patientenorganisationen, von Stiftungen und Verbänden essentiell. Biotest engagiert sich auf vielfältige Weise, um die von schweren chronischen Krankheiten Betroffenen über die medizinische Hilfe hinaus zu unterstützen und die Gesellschaft für die Sorgen und Nöte von Erkrankten und deren Angehörigen zu sensibilisieren.

So unterstützt Biotest die Hämophilie-Stiftung in Deutschland regelmäßig mit Spenden und organisatorischer Hilfe in ihrer Tagesarbeit. Dasselbe gilt für die International Patient Organisation for Primary Immunodeficiency (IPOPI). Diese setzt sich für eine verbesserte Diagnostik immunologischer Erkrankungen und den Zugang der Patienten zu einer Therapie ein.

Auf politischer Ebene arbeitet Biotest unter anderem im Rahmen der europäischen Plasma Protein Therapeutics Association (PPTA) an der Verbesserung der Situation der Patienten mit seltenen Erkrankungen und einer generellen Regelung der grenzüberschreitenden und notwendigen Behandlungen dieser Zielgruppen mit.

Ebenso besteht eine enge Kooperation zu der Jeffrey Model Foundation (JMF). Diese gemeinnützige Organisation wurde im Jahre 1987 von Vicki und Fred Modell mit dem Ziel gegründet, die Früherkennung von Patienten mit primären Immundefekten (PID) zu verbessern, um so den frühzeitigen Einsatz geeigneter Therapiemaßnahmen zu ermöglichen und die Krankheiten schließlich zu heilen. Dazu hat die JMF unter anderem ein internationales Netz mit bereits 125 Zentren auf 6 Kontinenten gegründet, in denen primäre Immundefekte behandelt und erforscht werden. Des weiteren hat die JMF bislang schon 40 wissenschaftliche Symposien organisiert, vergibt regelmäßig Stipendien und fördert zahlreiche Forschungsprogramme. Da es sich bei den primären Immundefekten um generell unterdiagnostizierte Erkrankungen handelt, setzt sich die Jeffry Model Foundation mit verschiedenen Programmen in Zusammenarbeit mit Regierungen, Wissenschaftlern und medizinischen Gesellschaften dafür ein, dass die primäre Immunidentifizierung bekannter wird und schneller diagnostiziert werden kann.

Als Mitglied im AKG (Arzneimittel und Kooperation im Gesundheitswesen e. V.) haben wir uns zu Transparenz in unseren Kooperationen verpflichtet und freuen uns, dass wir im Jahr 2015  folgende Patientenorganisationen mit Geld- oder Sachzuwendungen unterstützen konnten.

Patientenorganisation

Geldzuwendung

Sachzuwendung

Kontakt
(Email-Adresse)

Interessengemeinschaft Hämophiler (IGH) e.V.

5.000,00 Euro

-

mail@igh.info

Deutsche Selbsthilfe angeborene Immundefekte (dsai) e.V.

10.000,00 Euro

-

info@dsai.de
www.dsai.de

Transplant-Kids e.V. 1.500,00 Euro -

mail.info@transplant-kids.de
www.transplant-kids.de

Selbsthilfe Organtransplantierter NRW

3.500,00 Euro

-

www.selbsthilfe-organtransplantierter-nrw.de

Kinder-AIDS-Hilfe Bremen e.V.

5.000,00 Euro -

Wardamm 118
28259 Bremen

Als Mitglied im AKG (Arzneimittel und Kooperation im Gesundheitswesen e.V.) haben wir uns zu Transparenz in unseren Kooperationen verpflichtet und freuen uns, dass wir im Jahr 2015 folgende Institutionen, Organisationen oder Vereinigungen von Angehörigen der Fachkreise
(z. B. Krankenhäuser, Universitätskliniken, medizinisch wissenschaftliche Fachgesellschaften), die medizinische Leistungen erbringen, forschen, lehren und / oder Fortbildung betreiben mit folgenden Geld- oder Sachspenden über 10.000,00 EUR unterstützen konnten.

 

Institutionen, Organisationen oder Vereinigungen von
Angehörigen der Fachkreise

Geldspende

Sachspende

SIDA e.V. 70.000,00 Euro -
Goethe-Universität Frankfurt am Main 46.000,00 Euro -
Förderstiftung MHH plus
Carl-Neuberg-Str. 1
30625 Hannover
50.000,00 Euro -
Hämophilie-Stiftung 40.000,00 Euro -
Rudolf Marx-Stiftung für Hämostaseologie
c/o Ludwig-Maximilians-Universität München
10.000,00 Euro -

Verein zur Förderung der Telemedizin
in der Hämostaseologie (VFTH) e.V.

10.000,00 Euro -