Sprachauswahl

Press Detail





News: Biotest AG: Biotest verzeichnet einen Umsatz von 247,1 Mio. EUR im ersten Halbjahr 2017

News: Biotest AG / Schlagwort(e): Halbjahresergebnis
Biotest AG: Biotest verzeichnet einen Umsatz von 247,1 Mio. EUR im ersten
Halbjahr 2017

14.08.2017 / 09:00
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.



/
PRESSEMITTEILUNG

Biotest verzeichnet einen Umsatz von 247,1 Mio. EUR im ersten Halbjahr 2017

- Erfolgreiche baurechtliche Abnahme des neuen Produktionsgebäudes am
Standort Dreieich

- Vollzug des Öffentlichen Übernahmeangebots unterliegt weiterhin dem
Vorbehalt einer behördlichen Genehmigung in den USA und der Freigabe durch
die türkische Kartellbehörde


Dreieich, 14. August 2017. Im ersten Halbjahr 2017 verzeichnete die Biotest
Gruppe Umsatzerlöse in Höhe von 247,1 Mio. EUR (fortgeführte
Geschäftsbereiche). Das entspricht einem Rückgang um 11,0% gegenüber dem
Umsatz des Vorjahreszeitraums in Höhe von 277,6 Mio. EUR. Der Umsatzrückgang
betrifft mit Ausnahme der USA nahezu alle Regionen und ist im Wesentlichen
auf den Rückruf des Produktes Humanalbumin und dessen eingeschränkte
Verfügbarkeit sowie auf die Verschiebung von Tenderlieferungen
zurückzuführen.

Das EBIT der fortgeführten Geschäftsbereiche belief sich im ersten Halbjahr
2017 auf -20,2 Mio. EUR im Vergleich zu einem Vorjahreswert von 33,3 Mio.
EUR.
Im Kernsegment Therapie wurde in den ersten sechs Monaten des
Geschäftsjahres 2017 ein EBIT in Höhe von -25,0 Mio. EUR erzielt
(Vorjahreszeitraum: 17,4 Mio. EUR). Wesentliche Ursache für diese
Entwicklung war die Belastung in Höhe von 27,6 Mio. EUR durch die Rücknahme
und Abschreibung von Humanalbumin-Beständen und die sonstigen Kosten der
Rückrufaktion. Neben diesem Sondereffekt aus der Rückrufaktion bei
Humanalbumin haben sich die eingeschränkte Verfügbarkeit von Humanalbumin
sowie die Verschiebung von Tenderlieferungen negativ auf das Ergebnis im
Segment Therapie ausgewirkt.
Im Segment Plasma & Services ging das EBIT um 26,2% auf 12,4 Mio. EUR zurück
(Vorjahreszeitraum: 16,8 Mio. EUR). Ursächlich hierfür waren im Wesentlichen
Umsatzminderungen und Aufwendungen für Ersatzleistungen im Zusammenhang mit
dem Rückruf von Humanalbumin sowie Anlaufkosten im Zusammenhang mit dem
Aufbau neuer Plasmasammelstationen in den USA.

Das gesamte Ergebnis nach Steuern (EAT) der Biotest Gruppe lag somit bei
-17,8 Mio. EUR im ersten Halbjahr 2017 (Vorjahr: 7,7 Mio. EUR). Dadurch
ergibt sich ein Ergebnis je Aktie von -0,46 EUR nach 0,19 EUR im
Vorjahreszeitraum.

Im Rahmen des wichtigen Ausbauprojekts Biotest Next Level wurde im zweiten
Quartal 2017 mit der baurechtlichen Abnahme des am Standort Dreieich neu
errichteten Gebäudes durch die Bauaufsicht des Kreises Offenbach planmäßig
der zweite Meilenstein erreicht. Voraussetzung dafür war unter anderem der
Nachweis, dass die sicherheitstechnisch relevanten Anlagen wie
Brandmeldeanlage, Feuerlöscheinrichtungen und Alarmanlage einwandfrei
funktionieren. Schlüssel zum Erfolg war neben dem engagierten Einsatz des
ganzen Projektteams die detaillierte Planung der Vorbereitungen sowie der
durchzuführenden Tests in Zusammenarbeit mit Behörden und Sachverständigen.
Im Juni 2017 konnten daraufhin die ersten Umzugsaktivitäten von Laboren und
Büros für die neue Produktion begonnen werden.

Am 18. Mai 2017 veröffentlichte die zu dem chinesischen strategischen
Investor CREAT Group Corporation gehörende Tiancheng (Germany)
Pharmaceutical Holdings AG, München, Deutschland, die Angebotsunterlage zum
freiwilligen öffentlichen Übernahmeangebot für alle ausstehenden Aktien der
Biotest AG. Den Aktionären der Biotest AG wurden im Rahmen dieses Angebots
28,50 EUR je Stammaktie und 19,00 EUR je Vorzugsaktie geboten. Am 7. Juli
2017 hat die Tiancheng (Germany) Pharmaceutical Holdings AG bekannt gegeben,
dass ihr freiwilliges öffentliches Übernahmeangebot an die Aktionäre der
Biotest AG bis zum Ablauf der weiteren Annahmefrist am 4. Juli, für
insgesamt 89,88% der Stammaktien und 1,08% der Vorzugsaktien angenommen
worden ist. Der Vollzug der Transaktion unterliegt noch dem Vorbehalt einer
behördlichen Genehmigung in den USA und der Freigabe durch die türkische
Kartellbehörde.

Ausblick:
Der Vorstand hat am 26. April 2017 bekannt gegeben, dass er für das Jahr
2017 für die fortgeführten Geschäftsbereiche aufgrund des technischen
Defekts bei der Produktion von Humanalbumin und der damit verbundenen
Rücknahme von bereits verkauften Endprodukten sowie der Lieferengpässe bei
Humanalbumin im laufenden Geschäftsjahr nunmehr einen Umsatz auf
Vorjahresniveau erwartet, nachdem zuvor ein Umsatzanstieg im niedrigen
einstelligen Prozentbereich prognostiziert wurde. Die Prognose für das EBIT
der fortgeführten Geschäftsbereiche in Höhe von 46 bis 48 Mio. EUR und für
den Cash Flow aus der betrieblichen Tätigkeit von etwa 40 Mio. EUR wird um
etwa 25 bis 30 Mio. EUR reduziert. Die Erreichung der Ergebnisprognose hängt
von der Höhe und dem Zeitpunkt einer potentiellen Regulierung der Schäden im
Zusammenhang mit dem technischen Defekt bei der Produktion von Humanalbumin
durch die bestehenden Versicherungen ab. Mögliche weitere Risiken sind im
Risikobericht des Halbjahresberichts beschrieben.

Der Halbjahresbericht ist auf der Internetseite des Unternehmens
http://www.biotest.com/de/de/investor_relations/news_und_publikationen_/publikationen/quartalsberichte.cfm
abrufbar.




Über Biotest
Biotest ist ein Anbieter von Plasmaproteinen und biotherapeutischen
Arzneimitteln. Mit einer Wertschöpfungskette, die von der vorklinischen und
klinischen Entwicklung bis zur weltweiten Vermarktung reicht, hat sich
Biotest vorrangig auf die Anwendungsgebiete Klinische Immunologie,
Hämatologie und Intensiv- und Notfallmedizin spezialisiert. Biotest
entwickelt und vermarktet Immunglobuline, Gerinnungsfaktoren und Albumine,
die auf Basis menschlichen Blutplasmas produziert werden und bei
Erkrankungen des Immunsystems oder der blutbildenden Systeme zum Einsatz
kommen. Darüber hinaus entwickelt Biotest monoklonale Antikörper, unter
anderem in den Indikationen Blutkrebs und Systemischer Lupus Erythematodes
(SLE), die biotechnologisch hergestellt werden. Biotest beschäftigt weltweit
mehr als 2.400 Mitarbeiter. Die Vorzugsaktien der Biotest AG sind im SDAX
der Deutschen Börse gelistet.

IR Kontakt:

Dr. Monika Buttkereit
Telefon: +49-6103-801-4406
E-Mail: investor_relations@biotest.de

PR Kontakt:

Dirk Neumüller
Telefon: +49 -6103-801-269
E-Mail: pr@biotest.com

Biotest AG, Landsteinerstr. 5, 63303 Dreieich, www.biotest.com

Stammaktie: WKN: 522720; ISIN: DE0005227201
Vorzugsaktie: WKN: 522723; ISIN: DE0005227235
Notiert: Prime Standard
Freiverkehr: Berlin-Bremen, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Hannover,
München, Stuttgart

Disclaimer

Dieses Dokument enthält zukunftsgerichtete Aussagen zur
gesamtwirtschaftlichen Entwicklung sowie zur Geschäfts-, Ertrags-, Finanz-
und Vermögenslage der Biotest AG und ihrer Tochtergesellschaften. Diese
Aussagen beruhen auf den derzeitigen Plänen, Einschätzungen, Prognosen und
Erwartungen des Unternehmens und unterliegen insofern Risiken und
Unsicherheitsfaktoren, die dazu führen können, dass die tatsächliche
wesentlich von der erwarteten Entwicklung abweicht. Die zukunftsgerichteten
Aussagen haben nur zum Zeitpunkt der Veröffentlichung Gültigkeit. Biotest
beabsichtigt nicht, die zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und
übernimmt dafür keine Verpflichtung.




14.08.2017 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht,
übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten,
Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



Sprache: Deutsch
Unternehmen: Biotest AG
Landsteinerstraße 5
63303 Dreieich
Deutschland
Telefon: 0 61 03 - 8 01-0
Fax: 0 61 03 - 8 01-150
E-Mail: investor_relations@biotest.de
Internet: http://www.biotest.de
ISIN: DE0005227235, DE0005227201
WKN: 522723, 522720
Indizes: SDAX
Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard);
Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover,
München, Stuttgart, Tradegate Exchange



Ende der Mitteilung DGAP News-Service


601153 14.08.2017